Henri Dunant

Am Hof 2, 1010 Wien

Zur Ehrung des ersten Friedensnobelpreisträgers wurde am Hofkriegsratgebäude eine Gedenktafel angebracht.

Das Eckhaus Am Hof und Bognergasse war ursprünglich, zur Zeit der Monarchie, das erste Kriegsministerium, das ‚Hofkriegsratgebäude‘. Heute wurde ein Luxushotel daraus. Eine aus der Zeit der ursprünglichen Nutzung des Gebäudes stammende Gedenktafel erinnert an den ersten Friedensnobelpreisträger Henri Dunant (1828-1910).
Dunants epochale Tat, die Gründung des Internationalen Roten Kreuzes, hatte mit einer blutigen Episode der österreichischen Geschichte zu tun: dem verlorenen Krieg gegen Frankreich und das Königreich Piemont-Sardinien im Jahr 1859 und dem darauf folgenden Verlust der Provinz Lombardei. Die größte Schlacht war jene von Solferino in der Nähe des Gardasees, am 24. Juni 1859.
Dunant, ein Schweizer Kaufmann, befand sich damals aus geschäftlichen Gründen in Oberitalien und besuchte am Tag nach dem grausigen Gemetzel das Schlachtfeld. Zutiefst erschüttert erkannte er, dass die medizinische Versorgung, sofern überhaupt vorhanden, katastrophal war. Die meisten Soldaten starben erst Tage nach der Schlacht, weil ihre Verwundungen nicht behandelt wurden.
In dieser Situation organisierte der fromme Humanist Dunant freiwillige Helfer aus der Umgebung und kaufte Verbandsmaterial und Nahrung. Auf die Nationalität der Verletzten nahmen er und seine Helfer keine Rücksicht, das Motto lautete bald ‚Tutti Fratelli‘ – ‚Alles Brüder‘. Aus dieser spontanen Hilfsaktion entstand 1863 das Rote Kreuz. Für sein Engagement erhielt Henri Dunant 1901 – gemeinsam mit Frederic Passy, dem französischen Ökonom und Friedensaktivisten – den erstmals verliehenen Friedensnobelpreis. (Übrigens gibt es auch im 21, Bezirk eine Dunantgasse).

„Bertha von Suttner kritisierte die Verleihung des Nobelpreises an Dunant, weil er nicht wirklich etwas für den Frieden getan hatte, sondern etwas gegen die furchtbaren Folgen des Krieges.“

Öffentliche Verkehrsmittel
Bus 1A
Wegzeit zur nächsten Friedensweg-Station
11 Minuten